Taekwondo

Das Wort Taekwondo besteht aus den 3 koreanischen Silben TAE (Beintechniken), KWON (Armtechniken) und  DO (der zu beschreitende Weg). Taekwondo ist eine Methode der unbewaffneten Selbstverteidigung, dessen Ursprünge mindestens 2000 Jahre zurückreichen. Es wurde Mitte des vergangenen Jahrhunderts modifiziert und erhielt so die heutige Bezeichnung. Taekwondo ist sowohl Kampfkunst als auch Kampfsport. Spektakulär und dynamisch werden hier Hand- und Fußtechniken kombiniert. Tatsächlich ist Taekwondo eine der wenigen Kampfkünste, die Tritte oberhalb der Gürtellinie betont und dem Betrachter oft den Eindruck vermittelt, daß physikalische Gesetzte außer Kraft gesetzt werden. Taekwondo hat sich zur beliebtesten Kampfsportart der Welt entwickelt und wird von schätzungsweise 70 Millionen Menschen ausgeübt. Im Jahr 2000 wurde Taekwondo mit der Sparte Freikampf eine "Olympia-Sportart".

Taekwondo besteht im wesentlichen aus 5 Sparten / Elementen:

  • Kunstbewegungsformen
[Poomsae] Techniktraining
  • Schrittkampf
[Hanbon- Kyoreugi] Präzisions- & Techniktraining
  • Selbstverteidigung
[Hosinsul] Situations- & Anwendungstraining
  • Bruchtest
[Kyokkpa] Techniküberprüfung
  • Freikampf
[Jayu- Kyoreugi] Reaktions- & Anwendungstraining


Abgesehen von einigen wenigen unbedeutenden Splitterverbänden, sind alle Taekwondo-Sportler unter einem Dachfachverband vereint, der World Taekwondo Ferderation, mit Sitz im Mutterland Korea.